Leistungsspektrum

  • Ästhetische Zahnmedizin

    Natürlich schönes Aussehen und Attraktivität verbindet man wesentlich mit einem strahlenden Lächeln, das schöne und gesunde Zähne zeigt. Und was wäre ein strahlendes Lächeln ohne ebenmäßig weiße Zähne?

    Ein gepflegtes Äußeres bringt Ihnen im Privat- wie auch im Berufsleben viele Sympathien ein. Gepflegte Zähne gehören zu einem perfekten Auftritt unbedingt dazu! Wir streben dabei nach der Perfektion der Natur. Denn ein wunderschönes Lächeln verbindet, inspiriert, motiviert und hat die Macht, Türen und Herzen zu öffnen.


    Methoden

    Compositfüllungen sind hochwertige plastische Keramik-Kunststoff-Verbundfüllungen, die sich durch hervorragende Materialeigenschaften (Brillanz, beste Polierbarkeit und Nachbildung unterschiedlicher Farbnuancen) auszeichnen.

    Kronen/Brücken aus Keramik: metallfrei, keine sichtbaren Ränder, entweder zur Abdeckung eigener dunkler Zähne oder zur Rekonstruktion der eigenen natürlichen Transparenz.

    Bleichen/Bleaching: schonendes Aufhellen dunkler und unansehnlicher Zähne, direkt oder zu Hause.

    Veneers sind dünne Verblendschalen aus Keramik oder Kunststoff ("Komposit"), die vor allem den Frontzahnbereich, die Eck- und Schneidezähne, verschönern. Die nahezu transparenten Keramikschalen lassen sich farblich an die natürlichen Zähne anpassen.

    Professionelle Zahnreinigung: ausführliche Beratung, Pulverstrahlgerät, Politur und Fluoridieren von der Prophylaxefachkraft.

  • Bleaching

    Gepflegte und schöne Zähne sind die Visitenkarte eines jeden Menschen. Durch färbende Nahrungsmittel wie z.B. Kaffee, Tee, Rotwein und teilweise durch manche Medikamente können sich mit der Zeit Ihre Zähne dunkler verfärben. Diese tieferen Verfärbungen lassen sich häufig auch nicht bei einer Zahnreinigung beseitigen. Dafür bieten wir Ihnen bei uns in der Praxis nach einem Beratungsgespräch die Möglichkeit,ihre Zähne durch eine schonende und hochwirksame Methode, mit dem "ZOOM-Bleaching von Philips" aufzuhellen. In einer Sitzung von etwa 1-1 ½ Stunden werden ihre Zähne aufgehellt.
    Vor einem Bleaching sollte eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden.

  • Füllungen

    Der gesunde Zahn besteht aus drei Bereichen. Außen befindet sich die Schmelzschicht, darunter ist das Dentin und in der Mitte befindet sich die Pulpa. Die Pulpa ist das Gefäß-Nervenbündel und für das Empfindungsvermögen (heiß, kalt, Schmerzen) verantwortlich.

    Karies, das "Loch im Zahn", ist eine Erkrankung die durch den Stoffwechsel von Bakterien verursacht wird. Bestimmte Bakterienarten in der Mundhöhle bilden eine klebrige Substanz, die sich als Belag, auch Plaque oder Biofilm genannt, auf den Zähnen festsetzt. Wird dieser Belag nicht regelmäßig entfernt können sich Bakterien schnell vermehren. Sie erhalten Nahrung durch Speisereste und wandeln die verschiedenen Zuckerarten, die darin enthalten sind, in Säuren um. Diese Säuren entkalken die äußere Schicht der Zähne, den Zahnschmelz, und machen ihn porös. Die Bakterien können dann tiefer in den Zahn eindringen und ihn zerstören. Deshalb sollte man rechtzeitig die Bakterien entfernen und das so entstandene Loch mit einer Füllung verschließen.

  • Implantate

    Es ist unser erklärtes Ziel Ihre eigenen Zähne so lange wie möglich zu erhalten. Gelingt dies schließlich wegen eines Unfalls, ungünstiger Anlagen oder unregelmäßiger Kontrollen in der Vergangenheit einmal nicht mehr, muss ein Zahn trotz aller Bemühungen dann doch entfernt werden.

    In der Regel müssen entfernte Zähne wieder ersetzt werden. Lässt man die Lücke bestehen kommt es zu einer Kippung, Verschiebung oder Drehung von Nachbarzähnen oder Antagonisten (Zähne im Gegenkiefer). Das hat wiederum negative Auswirkungen auf die Kiefergelenke, Wirbelsäule und Nackenmuskulatur.

    Ein Implantat ist im Grunde eine Schraube aus Titan oder Keramik, welches vollkommen verträglich (bioinert) ist. Es ersetzt die Wurzel des verlorenen Zahnes ohne das ein abschleifen der Nachbarzähne (zur Herstellung und Abstützung einer Brücke) nötig wird. Das Beschleifen der Zähne ist immer dann besonders schade und abzulehnen, wenn diese noch vollkommen intakt sind, weder Karies noch eine Füllung aufzuweisen haben.

    Außerdem bleibt die Knochenstruktur im Bereich des entfernten und durch ein Implantat ersetzten Zahnes erhalten, weil das eingesetzte Implantat den Knochen am Leben erhält und nicht einer Inaktivitätsatrophie* zum Opfer fällt.

    Anders dagegen bei der Brücke, bei der es im unbelasteten Kieferknochenbereich des Brückenzwischengliedes zum schwinden der Knochenstrukturen (Alveolarfortsatz) kommt. Die Inaktivitätsatrophie, bei der es zum Abbau von Gewebestrukturen jeder Art infolge fehlender lebenserhaltender Stimuli kommt, ist typisch für unbelastete Kieferkammabschnitte. Nach vielen Jahren der Zahnlosigkeit atrophiert (schwindet) der Kiefer so weit, dass kaum noch mit Zahnersatz versorgbare Kieferkammverhältnisse resultieren.

    Das eingeheilte und mit dem Kieferknochen verwachsene (osseointegrierte) Implantat wird im Anschluss mit einer neuen Krone versehen oder als Brückenpfeiler verwendet. Implantate können auch zur zusätzlichen Stabilisierung von Prothesen eingesetzt werden.

    * Inaktivitätsatrophie > Abbau von Gewebestrukturen jeglicher Art infolge fehlender lebenserhaltender Stimuli.

  • Kiefergelenkserkrankungen/CMD

    Etwa 70% der Deutschen leiden regelmäßig unter Kopf-, Nacken oder Rückenschmerzen, mal weniger, mal mehr. Die Fehlregulation des Kiefergelenks verursacht die unterschiedlichsten Beschwerden und wird meist aufgrund dieser Vielfältigkeit nicht sofort erkannt. Durch eine permanente Fehlbelastung der Kiefermuskulatur kann es zu Symptomen führen die sich über den ganzen Körper erstrecken. Erste Anzeichen für eine craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) können Verspannungen der Kiefermuskulatur, die mit Schmerzen einhergehen, sein.

    Funktionsstörungen können für eine ganze Reihe von Symptomen verantwortlich sein:
    Ohrgeräusche (Tinnitus)
    Nackenverspannungen
    Bewegungseinschränkungen im Nacken-/Halsbereich Zähneknirschen
    Schwindel/Sehstörung
    Rückenschmerzen.

    Patienten, die an solchen Beschwerden leiden, sollten ihr Kiefergelenk untersuchen lassen!

    Ein wichtiger Bestandteil innerhalb der CMD-Behandlung ist eine Schienentherapie. Eine individuell angefertigte Aufbissschiene verhindert das Zähneknirschen und entlastet die Kaumuskulatur. So können die Ursachen und Beschwerden der craniomandibulären Dysfunktion gelindert werden. Für einen optimalen Therapieerfolg erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen und Kollegen anderer Fachbereiche ( geschulte Krankengymnasten ) einen geeigneten Behandlungsplan.

    Befürchten Sie, unter einer craniomandibulären Dysfunktion zu leiden?
    Gerne beraten wir Sie in unserer Praxis.
    Vereinbaren Sie einen Termin. Wir freuen uns auf Sie.

  • Kinder- und Jugendprophylaxe

    (Individualprophylaxe für 6-17 jährige)

    Auch die bleibenden Zähne gilt es von Anfang an zu schützen. Dabei leistet die Zahnarztpraxis professionelle Hilfe. Um Karies- und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen und gegebenenfalls ein Auftauchen von Erkrankungen zu verhindern, bieten wir verschiedene Vorsorgemaßnahmen an. Sie werden als "Individualprophylaxe" auf den persönlichen Bedarf zugeschnitten. Für 6-17 jährige Patienten übernimmt die Krankenkasse die Kosten.

    Unser Vorsorgeprogramm umfasst:
    Ernährungsberatung zur Minimierung des Kariesrisikos
    Ermittlung des individuellen Kariesrisikos anhand von : Zustand der Zähne, Analyse der Ernährungs- und Trinkgewohnheiten
    Ãœberprüfung der Zahnpflege, Beurteilung der Erbanlagen
    Aufklärung über Fluorid-Gabe
    Praktische Ãœbungen im Umgang mit der Zahnbürste
    Vorstellung moderner und Zeit sparender Zahnpflegeprodukte (z.B. Zahnseide, elektrische Zahnbürste)
    Schonende Reinigung und Politur der Zähne. Mineralisation des Zahnschmelzes mit Fluoriden.
    Desensibilisierungsmaßnahmen als Behandlungsvorbereitung
    Fissurenversiegelung: Die Kauoberflächen der Backenzähne bestehen besonders bei Kindern und Jugendlichen aus tiefen Grübchen und Rillen. Diese sind besonders kariesgefährdet und lassen sich mit der Zahnbürste nur schwer oder gar nicht reinigen. Nach erfolgter Säuberung werden diese Unebenheiten mit einem zahnfarbenen Kunststoff versiegelt.

  • Parodontologie

    Was genau ist Parodontitis?
    Bei dieser durch Bakterien verursachten Form der Erkrankung kommt es zu Schwellungen, Rötungen und immer wieder auch zu Zahnfleischbluten. Aufgrund der Entzündung bilden sich zwischen Zahn und Zahnfleisch sogenannte Taschen, in denen Bakterien sich ganz ungehindert vermehren und aus denen diese im Rahmen der üblichen häuslichen Mundhygiene auch nicht mehr beseitigt werden können.

    Warum die Zahnvorsorgeuntersuchung wichtig ist
    Falls eine Parodontitis nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, zieht sich in der Folge das Zahnfleisch zurück, die Zähne verlieren dadurch ihren Halt und fallen schließlich aus. Außerdem verursacht eine fortgeschrittene Parodontitis Folgeerkrankungen, etwa an Herz- und Blutgefäßen und kann auf diese Weise zu einer dauerhaften Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität führen. Durch regelmäßige und individuell abgestimmte Zahnvorsorgeuntersuchungen kann man dem vorbeugen, seine Zähne retten und gleichzeitig dazu beitragen, Allgemeinerkrankungen zu vermeiden.

    Was wir gegen Parodontitis tun
    Dank moderner Untersuchungs- und Testverfahren sind wir in der Lage, Ihr individuelles Risikoprofil für eine Parodontoseerkrankung schnell und unkompliziert zu ermitteln. Da die jeweilige Anfälligkeit für bestimmte Zahn.- und Zahnfleischerkrankungen bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt ist, erstellen wir Ihnen gern ein individuelles Prophylaxeprogramm und entwerfen einen auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Behandlungsplan für Ihre ganz persönliche Therapie nach der Zahnvorsorgeuntersuchung. Sofern chronische oder aggressive Verlaufsformen der Parodontitis die umgehende und umfassende Beseitigung aller bösartigen Keime erfordern, können wir auf modernste und schonende Behandlungsmethoden zurückgreifen. Auf diese Weise können Erreger zum Beispiel besonders schonend durch den Einsatz modernster Technik beseitigt werden.

    Bei Bedarf wird auch die mikrobiologische Untersuchung angewandt( Keimzahlbestimmung ) und dementsprechend kann eine antibiotische Therapie gezielt vorgenommen werden.

  • Prophylaxe

    Unter Prophylaxe versteht man in der Medizin und Zahnmedizin die Vermeidung von Krankheiten durch vorbeugende Maßnahmen.

    Die regelmäßige professionelle Zahnreinigung ist der wirksamste Schutz um gesunde und schöne Zähne ein Leben lang zu erhalten. Die Ursachen für Karies und Parodontitis sind Bakterien. Vor allen in den Zwischenräumen, Nischen, Weisheits- und Backenzähnen fällt es ohne professionelle Geräte schwer diese Bakterien zu beseitigen. Es besteht heute kein Zweifel mehr daran, dass durch eine individuelle und systematische Betreuung und regelmäßige Keimzahlreduktion in der Mundhöhle durch professionelle Zahnreinigung Karies und Parodontitis-Erkrankungen weitestgehend vermieden werden können.

    Die professionelle Zahnreinigung wird von einer/m fachlich geschulten Mitarbeiter/in durchgeführt, die/der sich um ihre individuellen Bedürfnisse kümmert. Hierbei werden Beläge deutlich gründlicher entfernt als bei regelmäßiger Zahnpflege zu Hause. Im ersten Schritt wird mit Hilfe von Schall- und Ultraschallgeräten (EMS Air Flow Master Piezon) eine gründliche Zahnreinigung ober und unterhalb des Zahnfleisches durchgeführt. Anschließend werden mit speziell geformten Handinstrumenten Zahnbeläge auch an sehr schwer erreichbaren Stellen entfernt. Danach werden mit Hilfe eines Pulverstrahlgerätes Verfärbungen beseitigt, und mit Polierpasten die Zahnoberflächen geglättet. Abschließend wird zum S chutz der Zähne ein fluoridhaltiger Lack aufgetragen.

    Die Häufigkeit der Nachsorge wird ausschließlich vom individuellen Bedarf des Patienten bestimmt.

    Wir geben ihnen dafür gerne Unterstützung, indem wir Sie durch Aufnahme in unser Recall-System an die nächste fällige Prophylaxe-Behandlung erinnern.

  • Seniorenzahnmedizin

    Im Rahmen der Seniorenzahnmedizin haben wir uns daher den Erhalt Ihrer Zähne zum Ziel gemacht. Ein speziell auf unsere älteren Patienten zugeschnittenes Therapiekonzept ermöglicht uns regelmäßige Kontrollen sowie individuelle Beratung zu gewährleisten und Sie dabei zu unterstützen Ihre Mundgesundheit lange zu erhalten.

    An erster Stelle dieses Behandlungskonzepts steht die Prophylaxe. Diese umfasst die regelmäßige Wahrnehmung von Kontrollterminen aber auch prophylaktische Maßnahmen, wie die professionelle Zahnreinigung ( diese schließt auch die Reinigung der Prothese mit ein).

    Einfühlungsvermögen und Geduld sowie technisches Können und langjährige Erfahrung im Bereich der Seniorenzahnmedizin stehen bei uns im Vordergrund. Diese Punkte spielen vor allem bei der Versorgung und Planung von Zahnersatz eine Rolle. Das Einbeziehen bestehender Erkrankungen sowie der individuellen Bedürfnisse des einzelnen Patienten werden in diesen Prozess mit einbezogen.

    In einem persönlichen Gespräch mit ausführlicher Beratung erstellen wir mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Behandlungsplan.

  • Wurzelkanalbehandlung

    Warum eine Wurzelbehandlung?

    Das Weichgewebe in einem Zahnbesteht aus Nervenfasern, Lymphgefäßen sowie Bindegewebe und wird als Pulpa bezeichnet. Diese reicht von der Zahnkrone bis zur Wurzelspitze und ist für das Wachstum und die Entwicklung des Zahnes sehr wichtig. Die Pulpa kann von Bakterien infiziert werden (Karies, Zahnverletzung durch Sturz, etc.), die, wenn sie nicht entfernt werden, den ganzen Zahn und sogar den Kieferknochen befallen können. Die Wurzelkanalbehandlung soll dazu dienen ihren Zahn zu erhalten. Ziel ist es die Bakterien und entzündetes Gewebe zu entfernen um danach die Wurzelkanäle mit einem Füllmaterial (bakteriendicht) zu verschließen.

    Die Wurzelkanalbehandlung ist die fast letzte Chance den natürlichen Zahn zu erhalten. Ãœber die Wurzelkanalbehandlung geht nur noch die Wurzelspitzenresektion (Wurzelspitzenkappung) hinaus, welche einen chirurgischen Eingriff mit sich bringt. Andernfalls bleibt nur noch die Extraktion des Zahnes, also Zahnverlust.

    Die Behandlung

    Zunächst wird der Zahn betäubt, sodass sie nichts von dem Eingriff spüren. Dann wird die Karies bis zu den Wurzeleingängen aufbereitet und somit die Pulpa eröffnet. Mit speziellen Instrumenten (Feilen und Bohrer) werden entzündetes bzw. abgestorbenes Pulpagewebe sowie Bakterien aus den Wurzelkanälen entfernt. Zum Schluss werden die Kanäle mit verschiedenen desinfizierenden Lösungen gespült um möglichst alle Mikroorganismen zu beseitigen. Häufig lässt sich eine Wurzelbehandlung nicht in einer einzigen Sitzung durchführen. Wenn die Hohlräume nicht entzündungsfrei und noch Schmerzen vorhanden sind müssen im Wochenabstand wiederholt bestimmte medikamentöse Pasten in den Zahn eingebracht werden. Lässt sich die Zahnwurzel nicht in einer einzigen Sitzung restlos säubern, ist ein provisorischer Verschluss nötig. Er verhindert, dass erneut Bakterien in den Wurzelkanal eindringen. Nach der Reinigung der Wurzelkanäle müssen die neu entstandenen Hohlräume mit bestimmten Abdichtzementen und Guttapercha gefüllt werden. Guttapercha ist der eingedickte Milchsaft tropischer Bäume - ein ähnliches Material wie Kautschuk. Der Zahn selbst wird mit einer Kompositfüllung versorgt.

  • Zahnersatz

    Zahntechnik ist ausgesprochen individuell!
    Von einer ästhetischen Vollkeramikkrone bis zum komplexen Zahnersatz; entscheidend ist neben dem perfekten Aussehen das richtige Material und auch die einfache Handhabung des Zahnersatzes. Nach eingehender Untersuchung und ausführlicher Beratung erarbeiten wir mit Ihnen zusammen das richtige Behandlungskonzept.

    Jeder Zahnersatz wird in einem Bremer Meisterlabor gefertigt.
    Wir kooperieren mit dem zahntechnischen Labor: Flemming http://flemming-dental.de/

    Unsere Praxisphilosophie ist: Ihre Zähne liegen mir am Herzen.
    Hochwertiger Zahnersatz, individuell zugeschnitten und für jeden Patienten finanzierbar.

    Wir beraten Sie gerne

Close